Zum Hauptmenü springen
Zum Inhalt springen
Zur Suche springen
Zum Untermenü springen
Zum Metamenü springen
Sie sind hier: W&KVermittlung Zeitgenössischer MusikAktuelles
Untermenü: Suche: Metamenü:
Schrift verkleinernNormale SchriftgrößeSchrift vergrößernSeite ausdrucken
Hauptmenü: Inhalt:

SWEET SPOT. Lounge für elektro-akustische Musik

13.03.18

NATUR

Dienstag, 13. März 2018, 19:30
Atelier im KunstQuartier, 1. Stock, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg

Idee, Moderation, Technik
ALEXANDER BAUER, Komponist, Organist | Salzburg
ACHIM BORNHÖFT, Komponist | Salzburg und Leiter Studio für Elektronische Musik sowie Institut für Neue Musik, Mozarteum
MARCO DÖTTLINGER, Komponist | Salzburg
MARTIN LOSERT, Saxofonist, Instrumentalpädagoge | Salzburg und Leiter von ConTempOhr


Als Sweet Spot bezeichnet man den Bereich, in dem beim Hören von Elektro-Akustischer Musik ein optimaler Raumklang besteht. Je nach Ausstattung und verwendeter Technik befindet er sich bei Live-Konzerten oftmals in der Nähe des Mischpults bzw. dem Techniker, der für die Beschallung zuständig ist. Übertragen ist der Sweet Spot aber nicht nur vom akustischen Standort, sondern auch von musikalischen Vorerfahrungen und Wissen abhängig.


Die Natur war zu jeder Zeit für Kunstschaffende gleichzeitig Vorbild, an dem sich das Schaffen orientierte, gleichzeitig Kontrast, in dem das künstlerische (eben nicht natürliche) Schaffen stand. Diese Dualität fand in Aufnahme- und Verfremdungstechniken der elektronischen Musik einen besonderen Widerhall. Die Natur war plötzlich nicht mehr nur Vorbild, sondern diente als Fundgrube klingender Bausteine. In Abgrenzung zur klassischen Instrumentalmusik, bei der der Prozess des Musikschaffens vom Abstrakten (Komposition) ins Konkrete (klingende Musik) voranschreitet, geht die musique concrète vom Konkreten (Alltagsgeräusche) aus und erschafft durch Klangverfremdung das Abstrakte.


Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektroakustischer Musik in Salzburg. In Lounge-Atmosphäre werden ganz neue, aber auch „Klassiker" des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich im Anschluss bei einem Glas Wein über das Gehörte auszutauschen.

 


Programm

Mit Werken von Pierre Schaeffer, Luc Ferrari, Velimir Khlebnikov, François Bayle u.a.

Kontakt und Anmeldung
ingeborg.schrems@sbg.ac.at | Tel. +43 662 8044 2380

Organisation und Durchführung

Eine Veranstaltung von ConTempOhr in Kooperation mit dem Studio für Elektronische Musik und dem Institut für Neue Musik der Universität Mozarteum Salzburg

Programmkarte

Plakat

 



zurück zur letzten Seite