Zum Hauptmenü springen
Zum Inhalt springen
Zur Suche springen
Zum Untermenü springen
Zum Metamenü springen
Sie sind hier: W&KKunstpolemik PolemikkunstForschung
Untermenü: Suche: Metamenü:
Schrift verkleinernNormale SchriftgrößeSchrift vergrößernSeite ausdrucken
Hauptmenü: Inhalt:

Der Programmbereich Kunstpolemik - Polemikkunst  thematisiert das Interferenzverhältnis zwischen Kunst und ihrer öffentlichen Wirkung unter dem Aspekt des Wider-Streits und stellt damit seinen konfliktträchtigen Charakter ins Zentrum: Ästhetische Konzeption und künstlerische Produktion, ihre medialen Formen und Übertragungen sowie ihre öffentliche Resonanz sind gerade da, wo ‚etwas auf dem Spiel steht', von Provokation, Empörung und Skandalisierung, Agonalität, Aggression und Destruktion gekennzeichnet. Der polemische Wider-Streit von und in Kunst und Gesellschaft kann dabei zu paradoxalen Konstellationen führen: So tritt die Repräsentativität einer gesellschaftlich geförderten Kunst häufig in ein Spannungsverhältnis zu der von ihr spätestens seit der Etablierung einer modernen Ästhetik erwarteten konzeptionellen Innovativität, die ihrerseits wiederum verschiedene künstlerische Verfahrensweisen und performative Gesten der Provokation befördert.

 

Den Gegenstand des interdisziplinären Praxis- und Forschungsvorhabens Kunstpolemik - Polemikkunst bilden einerseits polemisch-kritische Auseinandersetzungen mit den Künsten (Literatur, Musik, Bildende Kunst, Theater und Tanz) - „Polemik gegen/um Kunst" - von der Antike bis in die Gegenwart, andererseits aber auch produktive wie reaktive Verfahren des Polemischen, die in den Künsten zur Abwehr von Kritik, zur Abgrenzung von als überholt wahrgenommenen religiösen, soziokulturellen und ideologischen Traditionen, zur innerkünstlerischen Distinktion im Sinne einer (idealiter innovatorischen) ästhetischen Konkurrenz und schließlich zu Entwürfen einer Kunstvorstellung sui generis („Kunstautonomie") führen - „Polemik in/als Kunst".

 

Die kunstpraktische und wissenschaftliche Auseinandersetzung soll sich auf die beiden zentralen Aspekte der grundlegenden Thematik - Kunstpolemik und Polemikkunst - beziehen bzw. sie integrieren. Die Arbeitsgebiete sollen das Spektrum möglicher Erschließung strukturieren und aufschlüsseln:

  • Kunstfeindschaft und Kunstzerstörung
  • Agonalität und Öffentlichkeit
  • High und Low
  • Performanz - Provokation - Skandal

Einer der tragenden Leitbegriffe ist die Kategorie des ‚Performativen', die es konzeptionell gleichsam als Schnittstelle der Interferenz zwischen Kunst und Öffentlichkeit erlauben soll, wissenschaftlich-theoretische und künstlerisch-praktische Erschließung auf neuartige Weise zu verschränken. Dieses Prinzip gilt nicht nur für den Bereich der wissenschaftlichen und/oder künstlerischen Produktion, sondern auch für Formate der universitären Lehre, die für Studierende beider beteiligter Universitäten ein attraktives Angebot darstellen und - beispielsweise in Form von Projekten der theoretischen wie produktiven „Intervention" - auch auf eine außeruniversitäre öffentliche Wirkung abzielen.

 

2016

2015

2014

 

Einige Mitglieder der Kernforschungsgruppe Kunstpolemik - Polemikkunst haben in den vergangenen Jahren im Rahmen des Schwerpunkts Wissenschaft und Kunst  bereits das Potenzial der Thematik „Kunstpolemik" systematisch erprobt und Veranstaltungen durchgeführt (http://www.w-k.sbg.ac.at/arts-humanities/forschung/kunstkritik-und-kunstpolemik.html).

Nach oben


18.11.2017: Institutionskritik und Polemik als zweifach performative Strategie von Empowerment

How to Empower Anything With What?

Mit Beiträgen von Sandra Chatterjee, Nikita Dhawan, Stefan Kaegi, Marissa Lobo, Tomaž Sematović, Tomaž Tomljanović u.a. ab 16.30 Uhr  im republic Theater (Anton-Neumayr-Platz 2, Salzburg)

Aus wissenschaftlicher und künstlerischer Perspektive werden im Kontext von Institutionskritik verschiedene Strategien von Empowerment diskutiert: Als Schlüsselkategorien dienen dabei das Performative und das Polemische, die in ihrem facettenreichen Verhältnis verschiedenste Äußerungen im Kontext der Künste hervorbringen. Dieses wird vor dem Horizont der Institutionskritik beleuchtet: Welche Praxen des Empowerments lassen sich dechiffrieren? Welche Zuschreibungen, Kategorisierungen und institutionellen Grenzen werden infrage gestellt? Vorträge in deutscher und englischer, Diskussion in deutscher Sprache.

 

Einladung

Plakat

 

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem ULG Kuratieren in den szenischen Künsten und der Sommerszene Salzburg statt.

 

Organisation: Nicole Haitzinger (FB Musik- und Tanzwissenschaft)  in Kooperation mit der Diskursgruppe des ULG Kuratieren in den szenischen Künsten

 

Bildquelle: Nicole Haitzinger, Amanda Piña

Nach oben



10.11.2017: Transkulturelle Polemik: Migrationsliteratur als Weltliteratur?

Workshop mit Vorträgen und Lesungen mit Tomer Gardi und Barbi Marković :
Freitag, 10. November, 14-20h/ Kunstquartier, Bergstr. 12a

Sowohl gesellschaftliche als auch künstlerische Migrationsdiskurse werden vielfach von polemischen Debatten begleitet. Der Workshop setzt sich in Vorträgen, Lesungen und Gesprächen mit provokanten Fragen in der Literaturwissenschaft auseinander. So provoziert insbesondere die Verhandlung von Migrationsliteratur als „Neue Weltliteratur" Auseinandersetzungen mit dem etablierten Konzept der Nationalliteratur(en). Polemische Impulse lösen aber auch Textverfahren aus wie u.a. „Angriffe" auf sprachliche Normen durch bewusst fehlerhafte Sprachverwendung oder sprachliche Hybridisierungen durch den Sprachwechsel der AutorInnen.

 

PROGRAMM

14.15h - 14.45h Eva Hausbacher (Salzburg)

Von Kanak Sprak zu Broken German. Migrationsliteratur als Provokation

 

14.45h - 15.15h Sandra Vlasta ( Mainz)

Migration und Mehrsprachigkeit: (K)ein Grund zur Polemik?

Diskussion der beiden Vorträge

 

16.30h - 18.00h Tomer Gardi (Tel Aviv, Berlin)

Lesung und Gespräch: „Broken German. Roman"

Moderation: Anne Betten

 

18.30h - 20.00h Barbi Marković (Wien)

Lesung und Gespräch: „Superheldinnen. Roman"

Moderation: Christa Gürtler

 

Einladung

Plakat

 

Konzeption: Christa Gürtler (FB Germanistik), Eva Hausbacher (FB Slawistik)

Bildquellen: Foto T. Gardi: Arie Kishon, Foto B. Marković: Aleksandra Pawloff

Nach oben



19.10.2017: Vermittlungsfiguren / Vermittlungskonflikte II – Hantologie und Popkultur

19h / Vortrag von Didi Neidhart (Poptheoretiker, Autor, Musiker, DJ): "Geisterstunde", anschließendes Gespräch mit Diskussion und Musik im Kunstquartier (W&K-Atelier, Bergstr. 12a, 1. OG)

 

Als hantologie wird eine Strömung der kritischen Theorie bezeichnet, deren Emergenz in den letzten zehn Jahren sich der Poptheorie bzw. deren online-Formaten verdankt: die Wissenschaft vom Gespenstischen in der (Pop-)Kultur oder (mit Freud): die parawissenschaftliche Lehre vom Unheimlichen im Vertrauten. Ihren Ursprung hat diese ›Parawissenschaft‹ (im besten Sinn) in Jacques Derridas Marx' Gespenster (1993).

 

Der Begriff der hantologie ist lautlich im französischen Original kaum von jenem der ontologie zu unterscheiden. Diese neue Ontologie ist allerdings nur mehr mit Gespenstern zu haben, mit ihrer unheimlichen und einem anderen Verständnis von zeitlicher Präsenz verschriebenen Rückseite: Die Bedeutung von Sein und Gegenwart wird durch die Figur des Gespensts ersetzt, das weder an- noch abwesend, weder tot noch lebendig ist. Genau darin avanciert die hantologische Dimension zu einem kritischen Tool der Popkultur, die im Verdacht steht, ihr fortschrittliches Potential seit den 1980er Jahren eingebüßt zu haben und in eine endlose Revivalschleife geraten zu sein.

 

So verkörpern jene Gespenster, die sich in Songs, Filmen, Videoclips, Comics, Romanen etc. seit den 1980er Jahren ausfindig machen lassen, nicht nur ein depressiv-nostalgisches Lebensgefühl in den Ruinen der Kulturindustrie des 20. Jahrhunderts, vielmehr sind sie auch utopische Wurmlöcher in den affektiven Regimes des digitalen Spätkapitalismus, sie dienen uns als Signaturen einer verlorenen Zukunft.

 

Einladung

Plakat

 

Didi Neidhart ist freier Journalist (u.a. für SKUG, testcard, Der Standard), Autor (»Fissionen« [2014] und mit Hans Platzgumer: »Musik ist Müll« [2012]), Musiker und DJ

 

Konzeption: Anna Estermann, Christa Gürtler, Werner Michler, Clemens Peck (FB Germanistik)

 

Bildquelle: Didi Neidhart

Nach oben



13.-14.10.2017: Thomas Bernhard als Polemiker. Neue Perspektiven auf einen streitbaren Autor

Thomas-Bernhard-Tage St. Veit 2017 in Kooperation mit W&K:
13.-14. Oktober 2017 (Fr ab 19.30 Uhr, Sa ab 9 Uhr), Seelackenmuseum, St. Veit/Pongau, Langmoos 41

 

Programmkarte

Programm

 

Das Bild Thomas Bernhards als streitbarer wie umstrittener Schriftsteller hat die Wahrnehmung seiner Literatur und seiner Person zeitlebens begleitet und nachhaltig geprägt. Die geschickt inszenierten Auftritte und pointierten, oft bewusst pauschalisierenden Äußerungen des Autors sorgten zuverlässig für die Erregung öffentlichen Ärgernisses, nicht zuletzt in und um Salzburg. Die diesjährigen Thomas-Bernhard-Tage haben sich zum Ziel gesetzt, dieses Image - im Kontext der österreichischen Literaturgeschichte - genauer unter die Lupe zu nehmen. Eine Lesung von Bodo Hell eröffnet am Freitagabend die Veranstaltung, am Samstag folgen Vorträge und Diskussionsbeiträge zu verschiedenen Facetten von Bernhard Polemiken, u.a. von Clemens Götze (Berlin) und Daniela Strigl (Wien).

 

Plakat

 

Konzeption: Harald Gschwandtner

Kontakt: harald.gschwandtner(at)sbg.ac.at

Informationen: www.uni-salzburg.at/germanistik

Bildquelle: © Erika Schmied

Nach oben


22.-24.06.2017: Polemisieren - Provozieren - Skandalisieren

15. Interdisziplinäre Tagung von W&K in Kooperation mit der Université Bordeaux Montaigne im Kunstquartier (Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG)


 

Jede künstlerische Neuerung stellt frühere Darstellungsweisen in Frage. Sie ist an sich schon eine Provokation, wenigstens aber eine ästhetische Abweichung von der Kunstpraxis ihrer Zeit, und ihre Rezeption kann zudem Polemiken und Skandale auslösen. Im Mittelpunkt der Tagung stehen explizite Polemiken (Erklärungen, Manifeste, Programme usw.), aber auch Strategien impliziter Distanzierung von der Tradition (Zitate, Anspielungen usw.). Darüber hinaus geht es um absichtliche Provokationen, die Skandale auslösen und dem Autor eine besondere Positionierung im literarischen Feld ermöglichen.

 

Programm

Plakat

 

Polémiquer - Provoquer - Scandaliser

XVe Colloque pluridisciplinaire du Pôle interuniversitaire Sciences et Arts de l'Université de Salzburg et de l'EA 4593 CLARE

Toute création innovante bouscule les représentations antérieures. Elle constitue en elle-même une provocation, ou pour le moins instaure un écart esthétique avec la production artistique d'une époque donnée. Sa réception peut générer polémiques et parfums de scandale. L'attention du colloque portera sur les polémiques explicites (déclarations, manifestes, programmes, etc.) ainsi que sur les stratégies implicites (citations, allusions, etc.) dont use l'auteur dans la facture même de son œuvre pour prendre ses distances avec la tradition. On envisagera aussi les provocations intentionnelles, les discours d'escorte qui déclenchent le scandale et permettent à leur auteur un positionnement particulier dans le champ de l'art ainsi reconfiguré.

Colloque pluridisciplinaire organisé par le Pôle universitaire Sciences & Arts de l'Université de Salzbourg en collaboration avec l'Équipe d'Accueil CLARE de l'Université Bordeaux Montaigne.

 

Organisation, Konzeption: Peter Kuon, Béatrice Laville, Élisabeth Magne, Susanne Winter

Kontakt: Daniela Baehr, daniela.baehr@sbg.ac.at +43-(0)662-8044-4462

Bildquelle: Hermann Nitsch, 95. Aktion für Greenpeace, 15.11.1995, Schwarzenbergplatz Wien, Foto: Atelier Nitsch/ Waltraud Geier / Greenpeace

Nach oben


Impressionen: Tagung "Polemisieren - Provozieren - Skandalisieren ", 22.-24.06.2017

TeilnehmerInnen: Philippe Baryga (Bordeaux), Pierre Bourdeareau (Bordeaux), Béatrice Laville (Bordeaux), Élisabeth Magne (Bordeaux), Chloé Money (Bordeaux), Najate Nercy (Bordeaux), Emmanuel Plasseraud (Bordeaux), Vérane Partensky Bordeaux), Kai Nonnenmacher (Regensburg), Charles Mazouer (Bordeaux), Uta Degner (Uni Salzburg, FB Germanistik), Ralph Poole (Uni Salzburg, FB Amerikanistik), Christopher F. Laferl, Veronika Österbauer, Peter Kuon und Susanne Winter (Uni Salzburg, Fachbereich Romanistik). Fotos: Janin Schlaminger

Nach oben



20.06.2017: Vermittlung aus dem Dazwischen. Über den Boten als Modell für Verbindung zwischen Verschiedenartigem

19h Gastvortrag von Sybille Krämer im Kunstquartier (Bergstr. 12a, 1. OG, Atelier)

 

Sybille Krämer widmet sich in ihrem Vortrag Vermittlungsfiguren und ihren spezifischen Vermittlungskonflikten aus medienphilosophischer Perspektive. Im Zentrum steht dabei die Figur des Boten, dessen »Dazwischen« zeigt, dass Verbindung und Entzweiung, Übertragung und Agonalität zusammengehören.

 

Sybille Krämer, geb. 1951, seit 1989 Professorin am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin. Gastprofessuren in Zürich, Luzern und Graz, an der TU Wien und am Max Reinhardt Seminar - Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, research fellow am Balliol College der Oxford University und am Internationalen Forschungsinstitut für Kulturwissenschaften Wien, permanent fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin.

Mitglied des deutschen Wissenschaftsrates (2000-2006), des  Scientific Panel des European Research Council (ERC) und des Senats der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

 

Einladung

Plakat

 

Konzeption, Organisation: Werner Michler, Clemens Peck (FB Germanistik)

Bildquelle: www.metmuseum.org/art/collection/search/399744

Nach oben



Impressionen: "Vermittlung aus dem Dazwischen. Über den Boten als Modell für Verbindung zwischen Verschiedenartigem", 20.06.2017

Sibylle Krämer, Werner Michler. Fotos: Ulrike Brandhuber-Schmelzinger

Nach oben



10.-11.03.2017: Mode - Zwischen Ewigkeit und Flüchtigkeit (Salzburg / Linz)

Mode wird traditionell mit Geschwindigkeit, Flüchtigkeit und Vergänglichkeit verbunden. Seit sie im späten Mittelalter auftauchte, ist sie durch ihr Streben nach Innovation geprägt. Das Verhältnis der Mode zum modernen Tempo bildete auch eines der zentralen Themen der im 19. Jahrhundert aufkommenden Modetheorie.

 

Charles Baudelaire war 1863 einer der Ersten, der ihre Flüchtigkeit als Charakteristisch für die Mode erachtete. In den letzten Jahren hat sich das Tempo des modischen Wechsels nochmals entscheidend beschleunigt. Ausgehend vom Niedrigpreissektor hat der immer schnellere Wechsel auch die gehobene Mode erfasst. Obwohl die Mode als das exemplarische Feld des Wandels gilt, fordert sie der aktuelle rasante Wandel heraus: Seit einigen Jahren ist von einer Krise des Modesystems die Rede.

 

Ziel der Tagung ist es, das aktuelle Empfinden einer Krise des Modesystems unter dem Aspekt des Verhältnisses von Mode und Zeitlichkeit zu befragen. Wie haben sich unter diesem Fokus die Funktionsweisen im System der Mode geändert, gewandelt und welche Strategien werden heute von seinen Protagonisten aus welchen (ökonomischen) Motivationen angewandt?

 

18:00-19:30h Keynote Lecture / Ingeborg Harms: Mode im Rückspiegel. Das Ende von Trend und Geschwindigkeit

Der Vortrag widmet sich einem Paradox: Nie zuvor war das Spektakel der Mode so zugänglich wie heute und wurde so schnell und umfassend kommuniziert. Zugleich sind ihre Entwürfe aus dem Straßenbild praktisch verschwunden. Selbstverwirklichung findet im digitalen Turbozeitalter nicht mehr am Körper statt. Während uns von den Optionen im virtuellen Raum schwindlig wird, tendiert die analoge Welt zur Stagnation. Kündet der Verzicht auf Ausdruck durch Mode von einer neuen Freiheit, oder ist der politische Prozess der Individuierung an sein Ende gekommen?

 

Ingeborg Harms ist seit 2012 Professorin für Designtheorie mit Schwerpunkt Mode am Institut für experimentelles Bekleidungs- und Textildesign der Fakultät Gestaltung an der Universität der Künste Berlin. Sie studierte Germanistik, Romanistik und Philosophie und promovierte 1986 mit einer Arbeit über die frühen Dramen Heinrichs von Kleist.

Von 1982 bis 1994 war sie Freie Mitarbeiterin der Frankfurter Rundschau und im Anschluss daran bis 2012 feste Mitarbeiterin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Seit 2012 schreibt Ingeborg Harms im Feuilleton der ZEIT und als Autorin der monatlichen Kolumne „Berliner Canapés". Seit 1996 arbeitet sie für die Modezeitschrift „Vogue" und die Designzeitschrift „AD Architectural Digest" und war 2006 im Gründungsteam der deutschen „Vanity Fair".

 

Die Tagung wird in Zusammenarbeit mit Barbara Schrödl vom Fachbereich Kunstwissenschaft der Katholischen Privat-Universität Linz durchgeführt.

 

Programm

Plakat

 

Konzeption, Organisation: Silke Birte Geppert (Mozarteum), Barbara Schrödl (FB Kunstwissenschaft, Katholischen Privat-Universität Linz)

 

Bildquelle: Julio Escudero, Virtual Clothing, 2016

Nach oben



Impressionen: Tagung "Mode - Zwischen Ewigkeit und Flüchtigkeit ", 10.03.2017

Fotos: Janin Schlaminger

Nach oben