Zum Hauptmenü springen
Zum Inhalt springen
Zur Suche springen
Zum Untermenü springen
Zum Metamenü springen
Sie sind hier: W&KDoktoratskollegKollegiatinnen und ProjekteBrigitte Kovacs
Untermenü: Suche: Metamenü:
Schrift verkleinernNormale SchriftgrößeSchrift vergrößernSeite ausdrucken
Hauptmenü: Inhalt:

Brigitte Kovacs

Foto. Pia Streicher

Biografie:

Brigitte Kovacs studierte Bildende Kunst, Bildnerische Erziehung und Germanistik in Wien und Stockholm. Nach mehrjährigen Auslandsaufenthalten war sie fünf Jahre als Universitätsassistentin am Institut für Zeitgenössische Kunst an der TU Graz tätig, wo sie aktuelle Kunstproduktion anhand künstlerischer Forschung, Kunsttheorie und eigener Praxis untersuchte und erweiterte. Auf ihren Erfahrungen an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis aufbauend, verfolgt sie derzeit ein künstlerisch-wissenschaftliches Dissertationsprojekt zur Remedialisierung des Gehens in der zeitgenössischen Kunst. Neben ihrer Forschungstätigkeit ist Brigitte Kovacs als bildende Künstlerin mit Ausstellungen und Residencies im In- und Ausland aktiv. Ihr Schwerpunkt liegt dabei auf einer konzeptionell geprägten Kunst, bei der im Rahmen von Performances und Aktionen oftmals verschiedene ProtagonistInnen in den Schaffensprozess miteinbezogen werden.

 

Projekt:
Everything that was directly lived has receded into a representation.
Guy Debord
The walking is the constant, the art medium is the variable.
Hamish Fulton

 

ÜberGänge. Annäherungen an eine künstlerische Praxis des Gehens zwischen Gehakt und medialem Artefakt. Ein Ausstellungsprojekt.


Das Gehen als Modus der Alltagsbewegung ist in den letzten 10 Jahren vermehrt in künstlerisch-wissenschaftlichen Diskursen thematisiert worden. Aufbauend auf den avantgardistischen Bemühungen von Dadaisten, Surrealisten und Situationisten haben eine wachsende Anzahl an KünstlerInnen seit den 1960er Jahren das Gehen als künstlerische Praxis etabliert und in unterschiedliche Medien übertragen.

Im Rahmen dieses Forschungsvorhabens soll auf die Wechselwirkungen zwischen Aktion, Remedialisierung und Rezeption eingegangen werden. Fragen wie jene nach dem Verhältnis zwischen ephemerem künstlerischen Akt gegenüber seiner (visuellen, textuellen, auditiven) Repräsentation und deren Bedeutung für die Distribution sowie Verifikation als Kunstwerk sollen mithilfe künstlerischer Forschungsmethoden untersucht und zur Diskussion gestellt werden.

 

Kontakt:

MMag.a Brigitte Kovacs

brigitte.kovacs(at)sbg.ac.at

 

Biography and research project